DER TAG AN DEM DER PAPST GEKIDNAPPT WURDE

Komödie von João Bethencourt

 

Gelegenheit macht Diebe.

Dieses Sprichwort nimmt der verschrobene jüdische Taxifahrer Samuel Leibowitz ernst und „klaut“ den New York besuchenden Papst, um ihn zu Hause in der Speisekammer einzusperren.

Während Sarah Leibowitz, die sich an die skurrilen Einfälle ihres Mannes gewöhnt hat, mit dem Papst Kartoffeln schält und fröhlich plaudert, fordert der engagierte Samuel mit Zustimmung des Entführten als „Lösegeld“ einen Friedenstag auf der ganzen Welt, an dem kein Blut fließen darf. Rabbi Meyer, der listige Onkel von Samuel, spielt mit dem Papst Schach, um dann aus Geldgier das Versteck des Stellvertreters Gottes zu verraten, was beinahe den 24stündigen Frieden in sein blutiges Gegenteil verwandelt.

Der Papst bändigt das Unheil, dass sein von unchristlichen Rachegelüsten erfüllter Kardinal stiften will, indem er seinen Entführer zum alten Freund erklärt und der Welt eine Verschnaufpause schenkt, die jedoch nicht eine Sekunde über den Friedenstag hinaus währt: Die Welt ist wieder „normal“.


Mitwirkende: Mario Schüning, Thorsten Reimann, Katrin Sasse, Andreas Sasse werden unterstützt von Mitgliedern der Volksbühne Michendorf


Regie: Steffen Löser

Bühnenbild: Martin Riedl

Kostüme: Birgit Schendzielorz

Technik: Hans Balzer / Andreas Groß


PREMIERE am 01. Oktober 2021, 19.30 Uhr


 

Karten online bei 

oder unter 033205-26 81 88 (AB)

Gefördert durch die Gemeinde Michendorf

Wappen_Michendorf