Im Mai beginnen an der Volksbühne Michendorf die Proben zur Komödie DER TAG AN DEM DER PAPST GEKIDNAPPT WURDE von João Bethencourt.


Samuel Leibowitz ist jüdischer Taxifahrer in New York und wirklich mit allen Wassern gewaschen. An seine verrückten Ideen hat man sich inzwischen gewöhnt, doch als eines Tages während einer ganz normalen Tour durch die Innenstadt New Yorks Papst Albert IV. ausgerechnet in sein Taxi steigt, übertrifft Sam sich selbst.

Denn Gelegenheit macht Diebe: Er entschließt sich kurzerhand den Papst zu entführen und sperrt ihn in seine koschere Speisekammer.

Der prominente Gefangene darf die Speisekammer bald wieder verlassen,  während der engagierte Sam auch schon eine prächtige Idee hat, wie seine „Lösegeld“-Forderung aussehen könnte: Ein Tag lang muss Frieden herrschen auf der Welt!

Die Situation wird noch brisanter, als Kardinal O’Hara und Rabbi Julius Meyer, Sam’s listiger Onkel, in das Geschehen eingreifen.

Der Rabbi spielt mit dem Papst Schach, um dann aus Geldgier das Versteck des Stellvertreters Gottes zu verraten, was beinahe den 24stündigen Frieden in sein blutiges Gegenteil verwandelt.

Denn jetzt wird das Grundstück der Familie Leibowitz nach allen Regeln der Kriegskunst militärisch belagert. Angeführt wird diese Aktion von Kardinal O’Hara, der glaubt, das Oberhaupt der Katholischen Kirche nur mit Gewalt befreien zu können.

Doch der Papst bändigt das Unheil, indem er seinen Entführer zum alten Freund erklärt und der Welt eine Verschnaufpause schenkt, die jedoch nicht eine Sekunde über den Friedenstag hinaus währt: Die Welt ist wieder „normal“.


Mit dabei sein werden Mario Schüning, Thorsten Reimann, Katrin Sasse und Andreas Sasse. Sie werden wieder unterstützt von Mitgliedern der Volksbühne Michendorf